Richtlinien zur ökologischen Kellerwirtschaft

Öko-Kellerrichtlinie (wichtige (aktuelle) Punkte, weiteres siehe Anlage)

Neu seit 23.10.2018 zugelassen:
- inaktivierte Hefen, Hefeautolysate, Heferinden, Hefemannoproteine (keine Verpflichtung der Öko-Herkunft)
- Kupfersulfat
- Kartoffeleiweiß zur Klärung


Liste der bio-zertifizierten Weinbehandlungsmittel
Speisegelatine, Eieralbumin, Gummiarabicum, (sowie Tannine, Proteine pflanzlichen Ursprungs aus Weizen und Erbsen, Kartoffeleiweiß, Hausenblase, Hefeproteinextrakte), müssen aus ökologischen Ausgangsstoffen stammen, wenn entsprechende Produkte verfügbar sind.
Nicht zulässig ist somit der Einsatz solcher konv. Hefestämme, bei denen es eine Öko-Variante am Markt gibt (z.B. „Lavin EC 1118“ / „Lavin EC 1118 Bio“ oder „Lalvin ICV Okay“ / „Lalvin ICV Okay Bio“). Ist dies nicht der Fall, kann der individuelle Hefestamm verwendet werden.
Wie jedes Jahr hat der Kontrollverein ökologischer Landbau e.V., Karlsruhe, Weinbehandlungsmittel, die gemäß Auslobung aus ökologischen Ausgangsstoffen gewonnen wurden, zusammengestellt. Die Gewähr für die entsprechende Einsetzbarkeit der Produkte in der Öko-Weinbereitung muss immer der Hersteller / Lieferant übernehmen.
https://www.kontrollverein.de/fileadmin/Dokumente/Weinbehandlungsmittel_Oeko.pdf
Weinbehandlungsmittel
Nur die im Anhang VIII a der VO (EG) Nr. 889/2008 genannten Erzeugnisse und Stoffe sind bei der Öko-Weinbereitung im Rahmen der weingesetzlichen Vorgaben zulässig.
Neue Präparate, die (noch) nicht in den Anhang VIII a der EG-Öko-VO aufgenommen wurden, sind grundsätzlich bei der Bio-Weinbereitung nicht zulässig.

Weinlabore / Bezugsquellen für Bio-Weinbehandlungsmittel
Beim Bezug von bio-zertifizierten Weinbehandlungsmitteln wird eine Kopie der Bescheinigung nach Artikel 29 des Lieferanten (Händler, Weinlabor) benötigt. Er muss also „bio-zertifiziert“ sein.

Kennzeichnung
Die Öko-Vorgaben für die Verarbeitung gelten immer nur dann, wenn das Produkt später mit Öko-Hinweisen vermarktet werden soll.


Download: Öko-Kellerrichtlinien 2018.pdfÖko-Kellerrichtlinien 2018.pdf





Beate.Fader@dlr.rlp.de      drucken nach oben